Sie sind hier: Startseite / Brigitte Behal (2009): Theodor Veiter - Kontinuitäten deutsch-nationaler Katholiken 1930-1965

Brigitte Behal (2009): Theodor Veiter - Kontinuitäten deutsch-nationaler Katholiken 1930-1965

Brigitte Behal behandelt in ihrer zeitgeschichtlichen Dissertation auch einen Akteur der jüngeren Vorarlberger Ideologie-Geschichte: Theodor Veiter, den in Feldkirch wirkenden Juristen und Publizisten, der eine Weile lang von einer großen Angst getrieben wurde - dass die Vorarlberger Geschichte "aus linker Sicht" umgeschrieben werden könnte.

 

Nach 1945 gehörte er zu den entschiedensten Vertretern einer "alemannistischen" Geschichtsschreibung in Vorarlberg - und folglich zu den erbittertsten Gegnern einer kritischen Sicht auf eben diese Geschichtsschreibung: der Feldkircher Jurist und Publizist Theodor Veiter (gest. 1994). Die Tätigkeit der Johann-August-Malin-Gesellschaft erregte seinen besonderen Widerwillen. Sie widmete ihm, nach heftigen Angriffen seinerseits, 1983 eine Broschüre, nach deren Erscheinen die Angriffe Veiters eine Zeitlang schlagartig verstummten.

Nun liegt in einer detailliert recherchierten Studie umfangreiches Material zu Veiters gesamtem Wirken und zu seinem ideologischen Umfeld vor - nämlich zu jenem Milieu der "deutschen Katholiken", die sich auch im katholischen österreichischen "Ständestaat" die Option für die Nationalsozialisten offenhalten wollten und nach der "Machtergreifung" auf eine angemessene Karriere hofften. Nach 1945 lebten die alten Netzwerke weiter - und es überrascht keineswegs, dass Theodor Veiter im Nachkriegs-Vorarlberg, in dem ehemalige NS-Sympathisanten wie VN-Chefredakteur Franz Ortner und Landesamtsdirektor Elmar Grabherr den ideologischen Ton angaben, seinen Platz fand.

Die gesamte Dissertation finden Sie ---> hier zum Download.

Den Text eines Vortrags von Brigitte Behal zu Theodor Veiter finden Sie ---> hier.

Einen VN-Gastkommentar (21.6.2010) von Arnulf Häfele finden Sie ---> hier.


Inhalt (zu Theodor Veiter):

69-72

 Stella Feldkirch

116-153

 Veiters frühe Karriere - Erste Republik und "Ständestaat"

171-180

 Publizistische Tätigkeit 1932-1938

197-199

 Mitglied der illegalen NSDAP

209-216

 Veiter und der "Anschluss"

237-246

 Veiters kurze Inhaftierung

287-296

 Jurist für die deutsche Rüstungsindustrie (Wiener Lok-Fabrik),
 Rückkehr nach Feldkirch

297-307

 Veiter im "Widerstand"

336-377

 Nachkrieg: Veiter in Vorarlberg, Rechtfertigungen und Verklärungen.

 

Das Neueste online
27.1.2022 - "Arbeit unter Zwang..." Online-Veranstaltung zum Internationalen Holocaust-Gedenktag 2022
In memoriam Dr. Reinhard Mittersteiner
Bregenzer Stadtkunde II (2021). Nationalsozialismus erinnern
Meinrad Pichler (2021): Spurensuche. 27 historische Biografien aus Vorarlberg
Harald Walser (2021): Ein Engel in der Hölle von Auschwitz. Das Leben der Krankenschwester Maria Stromberger
Kurt Bereuter (2021): Rankweil erkennt Natalie Beer den Ehrenring der Gemeinde "symbolisch" ab, das Land Vorarlberg bleibt zweifach säumig.
23.09.2021 - Harald Walser: Ein Engel in der Hölle von Auschwitz. Das Leben der Krankenschwester Maria Stromberger
Meinrad Pichler (2020): Brückenschlagen nach hinten und Blick nach vorn. Über die künstlerische und gesellschaftliche Positionierung der frühen Bregenzer Festspiele.
Werner Bundschuh (2021): Wie lange lässt sich Vergangenheit bewältigen, indem man sie vergessen macht?
Christof Thöny (2021): "Defiant German, defiant Jew". Die Erinnerungen von Dr. Walter Leopold und ihr Bezug zu Bludenz
Kurt Bereuter (2021): Ehrenbürgerin von Rankweil etc.: Eine alte Debatte mit Folgen? Natalie Beer und ihre NS-Vergangenheit, die niemals vergangen war
10.06.2021 - Buchpräsentation "Auf Wiedersehen, Kinder! Ernst Papanek. Revolutionärer Reformpädagoge, Retter jüdischer Kinder"
05.05.2021 - Online-Vortrag Harald Walser: "Politik, Geld, Macht – Die Hintermänner der NSDAP"
17.04.2021 - Hilda Monte zum Gedenken
05.04.2021 - Friedensweg in Überlingen - abgesagt