Sie sind hier: Startseite / Archiv / Medienarbeit / 12.12.2001 / Wirbel um Wehrmachtsausstellung

12.12.2001 / Wirbel um Wehrmachtsausstellung

ÖVP/FPÖ gegen Landesunterstützung - Grüne dafür
Vorarlberger Nachrichten


Bregenz(VN-bn) Die neue Wehrmachtsausstellung sorgt nicht nur in Deutschland, sondern auch in Vorarlberg für Wirbel. Die Grünen möchten die neue Ausstellung mit Landeshilfe (und -geldern) ins Land holen. ÖVP und FPÖ lehnen dies ab.

Die jetzt neu und größer präsentierte Ausstellung über die "Verbrechen der Wehrmacht" wird in der Budgetdebatte des Landtags zur Sprache gebracht. Die Grünen haben für die Gruppe 3 "Kultur" eine Förderung in der Größenordnung von 150.000 Euro (zwei Millionen Schilling) beantragt.

Für Grünen-Sprecher Johannes Rauch ist die Ausstellung wichtig. Sie sei größer geworden und könne nur mit öffentlichen Mitteln ins Land geholt werden. Wohin, steht noch nicht fest. Auch der Zeitpunkt sei ebenfalls offen, darüber müsse mit den Veranstaltern noch gesprochen werden.

Ablehnung

Das Vorhaben ist wie in der Vergangenheit auch politisch umstritten. Da wird beispielsweise die Vorgeschichte der (alten) Ausstellung, die 1999 wegen Fehler zurückgezogen wurde, ebenso ins Feld geführt wie die Befürchtung, dass eine ganze Generation pauschal verurteilt würde. Statthalter Hubert Gorbach (FP) lehnt daher eine Landesförderung für die Ausstellung ab.

LH Herbert Sausgruber winkt ebenfalls ab. Steuermittel werde es dafür keine geben. Es stehe den Veranstaltern natürlich frei, die Wehrmachtsausstellung auch im Ländle zu zeigen - nur nicht mit finanzieller Unterstützung des Landes. VP-Klubchef Gebhard Halder wiederum meint dazu, dass es "derzeit" keine Landesgelder dafür gebe. Für die Zukunft mag er dies aber nicht ausschließen. Man wolle die Ausstellung nicht verhindern.

Für SP-Landeschef Manfred Lackner geht es bei der Wehrmachtsausstellung um einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung der Geschichte und nicht um Verunglimpfung der Kriegsgeneration. Mit der Ablehnung der Förderung übernehme das Land "nicht nur offiziell die Haltung der Skin- und Neonazi-Szene", schämt sich Bernhard Amann, Mitglied des Vorstandes der IG Kultur Österreich, für die Landesregierung und hält ihr vor, "dass damit die Erklärung des Vorarlberger Landtags nach dem Polenausflug nicht anders als eine neuerliche Schändung der Toten von Auschwitz verstanden werden muss".

 

Das Neueste online
+ + + ABSAGE + + + 09.04.2024 – Zeitzeuginnengespräch: "Milli Segal – Koffer voller Erinnerungen"
04.05.2024 – Öffentlicher Rundgang in Bregenz: "Widerstand, Verfolgung und Desertion"
11.03.2024 – Podiumsgespräch: Severin Holzknecht – "'Ich hätte mein Herzblut gegeben, tropfenweise, für dieses Lächeln.' Zur Biographie von Ida Bammert-Ulmer"
Nachruf Bernhard Purin (1963–2024)
11.03.2024 – Jahreshauptversammlung 2024
23.08.–01.09.2024 – Theaterwanderung: "Auf der Flucht" – Eine Grenzerfahrung zwischen Österreich und der Schweiz – Termine 2024
03.05.2024 – Vortrag: Johannes Spies – "Selma Mitteldorf. Oberfürsorgerin von Vorarlberg“
23.04.2024 – Vortrag: Ina Friedmann – "Unerwünschtes 'Erbe'. Zwangssterilisierungen im Nationalsozialismus in Vorarlberg"
11.01.–26.06.2024 – Filmsalon im Spielboden
21.02.2024 und 22.02.2024 – Filmpräsentation: "Wer hat Angst vor Braunau? – Ein Haus und die Vergangenheit in uns"
22.01.2024 – Buchpräsentation: Harald Walser "Vorarlbergs letzte Hinrichtung. Der Fall des Doppelmörders Egon Ender"
17.01.2024 – Vortrag: Meinrad Pichler "150 Jahre Vorarlberger Bildungsgeschichte"
+ + + ERINNERN:AT und Johann August-Malin-Gesellschaft: aktueller Hinweis + + +
07.02.2024 – Vortrag: Florian Guggenberger – "Die Vorarlberger Widerstandsgruppe ,Aktionistische Kampforganisation‘. Geschichte – Schicksale – Erinnerungskultur"
24.01.2024 – Buchpräsentation und Lesung: "Ein Lehrerleben in Vorarlberg. Albert Schelling 1918 – 2011"