Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Medien / 13.02.2009 / Otto Ender als Stipendienpate?

13.02.2009 / Otto Ender als Stipendienpate?

Werner Bundschuh: Kritik an Namensgebung für Stiftung
ORF Vorarlberg, 13. Februar 2009

 

 

 

Der Historiker Werner Bundschuh kritisiert, dass die Auslandsstipendien des Landes nach Ex-Bundeskanzler und -Landeshauptmann Otto Ender benannt sind. Ender sei in den 1930er Jahren an der Ausschaltung der Demokratie beteiligt gewesen.

Diskussion neu entbrannt

Anlässlich des 75. Jahrestags des österreichischen Bürgerkriegs ist die Diskussion über die Aufarbeitung des Austrofaschismus neu entbrannt. Der Historiker Bundschuh kritisiert in diesem Zusammenhang, dass die Stipendienstiftung für Auslandsstudierende des Landes nach wie vor nach Ex-Bundeskanzler und -Landeshauptmann Ender benannt ist.

"Wegbereiter des Faschismus"

Ender sei gemeinsam mit Bundeskanzler Engelbert Dollfuß in den 1930er Jahren an der Ausschaltung der Demokratie beteiligt und damit ein Wegbereiter des Faschismus gewesen, so Bundschuh. Ender habe zweifellos zu jenen gehört, die den Weg nach Muster des faschistischen Italien gegangen seien - mit dem Ziel, die Demokratie auszuschalten.

Der Vorarlberger sei ideologisch maßgeblich an dem Weg beteiligt gewesen, der Österreich in den Bürgerkrieg geführt habe, so Bundschuh. Zudem sei der Ex-Landeshauptmann und Kurzzeit-Bundeskanzler "das gewesen, was man als einen religiösen Fundamentalisten bezeichnen würde".

Sozialistische Jugend erinnerte an Opfer

Neu aufgekommen ist die Diskussion über Ender im Zuge einer Veranstaltung der Sozialistischen Jugend (SJ) am Donnerstagabend. Anlässlich des 75. Jahrestags des österreichischen Bürgerkriegs im Februar 1934 erinnerte die SJ mit einem Fackelzug und einer Diskussionsveranstaltung in Bregenz an die Verbrechen des Austrofaschismus in den 1930er Jahren.

Ender - Bundschuh

Otto Ender [] Werner Bundschuh

 

http://vorarlberg.orf.at/stories/342316/

 

 

Das Neueste online
Gernot Kiermayr: "Warum musste Oswald Schwendinger sterben? Die Verfolgung der „Gemeinschaftsfremden“ in Vorarlberg im Nationalsozialismus"
24.-27.03.2024 - Dritte Studienreise nach Auschwitz und Krakau
10.11.2012 - Lesung: "Nie wieder!"
09.11.2023 - Ausstellungseröffnung: "Tatsachen. Das materielle Erbe des Nationalsozialismus"
26.01.2024 - Vorträge: "Arbeiten unter Zwang. Facetten der NS-Zwangsarbeit"
20.11.2023 - Buchpräsentation und Gespräch: "Gerhard Wanner 'Aufleuchten der Freiheit, Russland 1990–2001'"
06.12.2023 - Film und Gespräch: "Große Freiheit"
03. und 04.11.2023 - Lesung: "Sturmzeit. Sabina Hank & Michael Köhlmeier erzählen die Geschichte von Jura Soyfer"
10.11.2023 - Vorträge und Publikumsdiskussion: "A dicke Nudel bischt scho“* – Widerstand an der Grenze. Jehovas ZeugInnen in Vorarlberg während des Nationalsozialismus"
13.11.2023 - Buchpräsentation: "Gernot Kiermayr 'Warum musste Oswald Schwendinger sterben?'"
10.10.2023 - Buchvorstellung und Diskussion: "Rebekka Moser – UNTEN"
06.09.2023 - Vortrag: "'Gau Schweiz – Anschluss erwünscht' – Der Fall Josef Franz Barwirsch"
21.11.2023 - Vortrag: "Wie aus dem Krieg verschwinden?“
17.10.2023 - Buchpräsentation: "Peter Pirker, Ingrid Böhler (Hg.): Rudolf Bilgeri, Bei den Partisanen in Athen. Tagebuch eines Deserteurs der Wehrmacht"
15.09.2023 - Buchpräsentation: "Peter Pirker, Ingrid Böhler (Hg.): Rudolf Bilgeri, Bei den Partisanen in Athen. Tagebuch eines Deserteurs der Wehrmacht"