Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Medien / 13.06.2012 / Fotosammlung der Malin-Gesellschaft - Übergabe an Stadtarchiv Dornbirn

13.06.2012 / Fotosammlung der Malin-Gesellschaft - Übergabe an Stadtarchiv Dornbirn

Am Mittwoch, dem 13. Juni 2012, fand in einem kleinen Festakt die Übergabe des Fotobestandes der Johann-August-Malin-Gesellschaft an das Dornbirner Stadtarchiv statt.

Die Johann-August-Malin-Gesellschaft wurde 1982 gegründet und setzte sich zum Ziel, bis dahin verdrängte und vergessene Kapitel der Vorarlberger Landesgeschichte aufzuarbeiten. Zwei Jahre später wurde in der alten Remise am Bregenzer Bahnhof die Ausstellung „Im Prinzip: Hoffnung“ zur Vorarlberger Arbeiterbewegung gezeigt. Die damals angelegte Sammlung bildet den Kernbestand des Fotoarchivs der Malin-Gesellschaft.

Nunmehr erfolgt die Übergabe des Fotoarchivs an das Stadtarchiv Dornbirn. „Es gibt keinen besseren Ort für die Archivierung unseres Fotobestandes. Stadtarchivar Mag. Werner Matt hat sich mit seinem Fotoarchiv einen internationalen Ruf erworben. Im Dornbirner Stadtarchiv ist gewährleistet, dass unser Fotobestand auch in Zukunft für Forschungszwecke zur Verfügung steht“, so Dr. Werner Bundschuh, Obmann der Johann-August-Malin-Gesellschaft.

Bürgermeister D.I. Wolfgang Rümmele betonte seine Freude über die Wertschätzung des Stadtarchivs Dornbirn, die durch diese Übergabe deutlich wird: "Jede neue Übernahme bedeutet auch eine Verpflichtung, und wir in Dornbirn sind uns dessen sehr bewusst und haben deshalb entsprechende Möglichkeiten zur Verfügung gestellt."

„Das Fotoarchiv der Malin-Gesellschaft ist für die Vorarlberger Zeitgeschichte eine visuelle Quelle ersten Ranges. Mit den Bildern“, so Stadtarchivar Werner Matt, „wird es möglich, wichtigen Bereichen der Gesellschaft erstmals ein ‚Gesicht’ zu verleihen. Der Fotobestand ist auch deshalb so wertvoll, weil es sich um ein komplettes Archiv mit Beschreibungen und Indexierung handelt. Hier ist vor allem die Arbeit von Dr. Kurt Greussing zu nennen.“

[Pressemitteilung des Stadtarchivs Dornbirn]

Übergabe

Übergabe im Stadtarchiv Dornbirn - v.l.n.r:  Bürgermeister Wolfgang Rümmele, Fotograf Heinz Lanz, Stadtarchivar Werner Matt, Guntram Rhomberg, Vizebürgermeister und Kulturreferent Martin Ruepp, Kulturamtsleiter Roland Jörg, Otto Egger, Obmann Werner Bundschuh, Roland Andergassen

Quelle: Stadtarchiv Dornbirn

 

Beispiele aus der Fotosammlung:

 

Dornbirn 1929

Demonstrationszug der Sozialdemokraten in Dornbirn vom Bahnhof Richtung Marktplatz am 29. September 1929. Transparentaufschrift: "Höhere Löhne - statt Bürgerkriegsrüstungen"

Zitat: Stadtarchiv Dornbirn/Bestand Johann-August-Malin-Gesellschaft, Quelle SPÖ Landesorganisation Vorarlberg

 

Naturfreunde - Zimba ca 1936

Ausflug der damals verbotenen Bludenzer Naturfreunde auf die Zimba (um 1936)

Zitat: Stadtarchiv Dornbirn/Bestand Johann-August-Malin-Gesellschaft, Quelle Josef Mayer (Bregenz)

Übergabe

Übergabe

Dornbirn 1929

Dornbirn 1929

Naturfreunde - Zimba ca 1936

Naturfreunde - Zimba ca 1936

Das Neueste online
27.1.2022 - "Arbeit unter Zwang..." Online-Veranstaltung zum Internationalen Holocaust-Gedenktag 2022
In memoriam Dr. Reinhard Mittersteiner
Bregenzer Stadtkunde II (2021). Nationalsozialismus erinnern
Meinrad Pichler (2021): Spurensuche. 27 historische Biografien aus Vorarlberg
Harald Walser (2021): Ein Engel in der Hölle von Auschwitz. Das Leben der Krankenschwester Maria Stromberger
Kurt Bereuter (2021): Rankweil erkennt Natalie Beer den Ehrenring der Gemeinde "symbolisch" ab, das Land Vorarlberg bleibt zweifach säumig.
23.09.2021 - Harald Walser: Ein Engel in der Hölle von Auschwitz. Das Leben der Krankenschwester Maria Stromberger
Meinrad Pichler (2020): Brückenschlagen nach hinten und Blick nach vorn. Über die künstlerische und gesellschaftliche Positionierung der frühen Bregenzer Festspiele.
Werner Bundschuh (2021): Wie lange lässt sich Vergangenheit bewältigen, indem man sie vergessen macht?
Christof Thöny (2021): "Defiant German, defiant Jew". Die Erinnerungen von Dr. Walter Leopold und ihr Bezug zu Bludenz
Kurt Bereuter (2021): Ehrenbürgerin von Rankweil etc.: Eine alte Debatte mit Folgen? Natalie Beer und ihre NS-Vergangenheit, die niemals vergangen war
10.06.2021 - Buchpräsentation "Auf Wiedersehen, Kinder! Ernst Papanek. Revolutionärer Reformpädagoge, Retter jüdischer Kinder"
05.05.2021 - Online-Vortrag Harald Walser: "Politik, Geld, Macht – Die Hintermänner der NSDAP"
17.04.2021 - Hilda Monte zum Gedenken
05.04.2021 - Friedensweg in Überlingen - abgesagt