Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Medien / 22.11.2014 - Ausschreibung/Wettbewerb für die Errichtung des "Widerstandsmahnmals/"Deserteursdenkmals" in Bregenz

22.11.2014 - Ausschreibung/Wettbewerb für die Errichtung des "Widerstandsmahnmals/"Deserteursdenkmals" in Bregenz

Eine langjährige Forderung der JAMG ist in Erfüllung gegangen: Im Sommer 2015 wird das Mahnmal realisiert. Die Ausschreibung ist erfolgt. Einreichfrist für Wettbewerbsbeiträge: 15. Jänner 2015

Presseaussendung

Landeshauptstadt Bregenz

 Bregenz: Gestaltungswettbewerb für Widerstandsmahnmal

Das Denkmal wird im Sommer 2015 in der Landeshauptstadt enthüllt

 

Bregenz, 21. November 2014 – In der Landeshauptstadt Bregenz entsteht bis zum Sommer 2015 ein neues Mahnmal: Es soll an all jene Vorarlbergerinnen und Vorarlberger erinnern, die dem nationalsozialistischen Unrechtsregime den Gehorsam verweigert oder aufgekündigt haben. Für die Gestaltung des mit 15.000 Euro prämierten Widerstandsdenkmals schreibt die Stadt einen Wettbewerb aus.

 

Mit einem neuen Werk des Gedenkens will die Stadt Bregenz die Erinnerung an Wehrdienstverweigerer, Deserteure und Widerstandskämpfer aus Vorarlberg wachhalten. Es soll auch an alle Menschen erinnern, die sich gegenüber Verfolgten und Misshandelten trotz Verbots menschlich zeigten. Wie das Denkmal gestaltet wird, welcher künstlerischen Medien es sich bedient und wo es platziert wird, entscheidet ein Wettbewerb.

 

Verschiedene Formen der Aufarbeitung

Kunst- und Kulturschaffende aus Österreich und der Euregio Bodensee sind in der ersten Phase des Wettbewerbs eingeladen, Ideen für die Gestaltung des Denkmals einzureichen. Es muss sich dabei nicht notwendigerweise um ein klassisches Werk der Bau- oder Bildhauerkunst handeln. Möglich sind auch künstlerische Interventionen, Installationen, Performances, Internetprojekte und andere Formen der medialen Aufarbeitung.

 

„Voraussetzung ist, dass das Mahnmal dauerhaft im öffentlichen Raum für alle frei zugänglich zu sehen ist“, erklärt Kulturamtsleiter Wolfgang Fetz. Der genaue Aufstellungsort steht noch nicht fest: Auch diesbezüglich können die Teilnehmer des Wettbewerbs Vorschläge unterbreiten.

 

Fünf Ideen werden zu Entwürfen

Bis Freitag, den 16. Jänner 2015, haben Künstler die Möglichkeit, ihre Ideen anonym einzureichen. Die im Herbst 2012 gebildete und von der Stadt mit der Konzeption vertraute Arbeitsgruppe beurteilt die Ideen. Neben der inhaltlichen Dimension spielen auch die künstlerische Qualität, die Wahrnehmbarkeit im öffentlichen Raum sowie das Verhältnis des Entwurfs zur Umgebung eine Rolle.

 

Aus den Einreichungen werden fünf Favoriten ausgewählt und eingeladen, ihre Ideen in der zweiten Phase des Wettbewerbs zu Entwürfen auszuarbeiten. Zu den Mitgliedern der Arbeitsgruppe zählen die Historiker Werner Bundschuh und Meinrad Pichler, Stadtarchivar Thomas Klagian, die Kulturamtsleiter Winfried Nußbaummüller (Land Vorarlberg) und Wolfgang Fetz (Stadt Bregenz) sowie die Künstlerin Ruth Schnell.

 

Realisierung bis Sommer 2015

Eine noch zu nominierende Jury entscheidet Ende April darüber, welcher der fünf Entwürfe in der Landeshauptstadt realisiert wird. Der Gewinner erhält 15.000 Euro Preisgeld. Für die Errichtung des Mahnmals, das im Sommer 2015 enthüllt wird, stehen 60.000 Euro zur Verfügung. Insgesamt hat die Stadt Bregenz für die Realisierung samt Wettbewerb 90.000 Euro bereitgestellt.

 

Das geplante Widerstandsmahnmal ist ein weiteres Zeichen, das die Landeshauptstadt bei der Aufarbeitung der Geschichte setzt. Bereits seit den 1980er-Jahren erinnern Straßennamen und Gedenktafeln an die nationalsozialistischen Gräuel in Bregenz. Im Jahr 2011 wurde von Seiten der Bregenzer Grünen und der Johann-August-Malin-Gesellschaft die Errichtung eines Denkmals für Vorarlberger Wehrmachtsdeserteure und Wehrdienstverweigerer gefordert. Daraufhin beauftragte Bürgermeister Markus Linhart im Herbst 2012 eine eigens eingerichtete Arbeitsgruppe mit den Vorarbeiten. Im November beschloss der Stadtrat nun die Ausschreibung des Wettbewerbs.

 

Info: www.bregenz.gv.at

   

Fact-Box:

 

Wettbewerb Widerstandsmahnmal Bregenz

 

Termine

  • Phase 1 (anonym):
    Abgabetermin Ideenskizze: Freitag, 16. Jänner 2015
    Bekanntgabe: Montag, 23. Februar 2015
  • Phase 2:
    Abgabetermin Entwurf: Freitag, 10. April 2015
  • Jury-Sitzung: Ende April 2015
  • Bekanntgabe: nach der Jury-Sitzung
  • Enthüllung: Sommer 2015

  

Download:

 

Ausschreibung_Widerstandsmahnmal_Bregenz.pdf: Die detaillierte Ausschreibung des Wettbewerbs der Landeshauptstadt Bregenz mit allen Informationen zum Ablauf, der Honorierung und dem Urheberrecht. - download

 

Verfassererklaerung_Widerstandsmahnmal_Bregenz.pdf: Die für die anonyme Einreichung erforderliche Verfassererklärung.

 

  

Rückfragehinweis für die Redaktionen:

Kulturamt der Landeshauptstadt Bregenz, Mag. Thomas Klagian; Telefon +43/5574/410-1560, Mail thomas.klagian@bregenz.at

Pzwei. Pressearbeit, Martina Zudrell, Telefon +43 5574 44715-26, Mail martina.zudrell@pzwei.at

 

 

Das Neueste online
27.1.2022 - "Arbeit unter Zwang..." Online-Veranstaltung zum Internationalen Holocaust-Gedenktag 2022
In memoriam Dr. Reinhard Mittersteiner
Bregenzer Stadtkunde II (2021). Nationalsozialismus erinnern
Meinrad Pichler (2021): Spurensuche. 27 historische Biografien aus Vorarlberg
Harald Walser (2021): Ein Engel in der Hölle von Auschwitz. Das Leben der Krankenschwester Maria Stromberger
Kurt Bereuter (2021): Rankweil erkennt Natalie Beer den Ehrenring der Gemeinde "symbolisch" ab, das Land Vorarlberg bleibt zweifach säumig.
23.09.2021 - Harald Walser: Ein Engel in der Hölle von Auschwitz. Das Leben der Krankenschwester Maria Stromberger
Meinrad Pichler (2020): Brückenschlagen nach hinten und Blick nach vorn. Über die künstlerische und gesellschaftliche Positionierung der frühen Bregenzer Festspiele.
Werner Bundschuh (2021): Wie lange lässt sich Vergangenheit bewältigen, indem man sie vergessen macht?
Christof Thöny (2021): "Defiant German, defiant Jew". Die Erinnerungen von Dr. Walter Leopold und ihr Bezug zu Bludenz
Kurt Bereuter (2021): Ehrenbürgerin von Rankweil etc.: Eine alte Debatte mit Folgen? Natalie Beer und ihre NS-Vergangenheit, die niemals vergangen war
10.06.2021 - Buchpräsentation "Auf Wiedersehen, Kinder! Ernst Papanek. Revolutionärer Reformpädagoge, Retter jüdischer Kinder"
05.05.2021 - Online-Vortrag Harald Walser: "Politik, Geld, Macht – Die Hintermänner der NSDAP"
17.04.2021 - Hilda Monte zum Gedenken
05.04.2021 - Friedensweg in Überlingen - abgesagt