26.09.2005 / Jahreshauptversammlung 2005

 

Zeit: Montag, 26. September  2005, in Bregenz (Gösser-Bräu)

Beginn: 19 Uhr

Ende: 20 Uhr 30

Tagesordnung:

  1. Bericht des Obmanns
  2. Bericht der Kassierin
  3. Bericht der Rechnungsprüfer
  4. Neuwahlen des Vorstands
  5. Statuten
  6. Diskussion


Top 1)

Der Obmann konnte auch dieses Mal über eine rege Vereinstätigkeit Bericht erstatten.

Im Berichtzeitraum 2004/2005 war die Malin-Gesellschaft  Mitveranstalter bei mehreren  Veranstaltungsreihen:

Gemeinsam mit dem Spielboden Dornbirn wurde vom 7.02. - 11.02.2004 die Reihe "Die Kälte des Februar - Österreich 1934" durchgeführt.  (Filme und Vorträge)

Im Februar 2005 wurde dieses Thema thematisch im Rahmen der Reihe Trauma und Geschichte am Spielboden weitergeführt.(verantwortlich: Peter Niedermaier/Gerhard Rösel/Werner Bundschuh): Die Last des Schweigens: Februar 1934 und die Folgen. Hubert Dragaschnigg und Augustin Jagg (Theater Kosmos) lasen aus dem Briefwechsel Dollfuß-Mussolini,  Nathan Kellermann führte einen Workshop durch, hielt einen Vortrag und diskutierte mit der Autorin Susanne Alge.

Im heurigen "Jubiläumsjahr 60-50-10" wurde in Kooperation mit dem "Theater am Saumarkt" in Feldkirch die Reihe "60 Jahre Zweite Republik - Erzählte Geschichte" durchgeführt.

Am 3. Februar 2005 führte Meinrad Pichler ein Gespräch mit Cioma Schönhaus ("Der Passfälscher"), am 16. März sprach Werner Bundschuh Zeitzeugen/Zeitzeuginnen über ihr Flucht nach Vorarlberg im Jahre 1945 und am 7. April  diskutierte Harald Walser mit Doron Rabinovici und Klaus Amann  über das Thema: "Glücklich ist, wer vergisst...?"

Am 7. Mai 2005 stellte Emmerich Tálos im Alten Landtagsaal in Bregenz sein Buch "Austrofaschismus" vor. Aus diesem Anlass fand eine Podiumsdiskussion zum Thema "Nicht erst Hitler hat die Demokratie zerstört" statt. Auf dem Podium saßen der Autor, Elke Stoper (Landesparteivorsitzende der SPÖ), Johannes Rauch (Vorstandssprecher der Grünen) und der Obmann der Johann-August-Malin-Gesellschaft.

Buchpräsentation im Jüdischen Museum Hohenems - Jahresgabe 2004

Anlässlich der Ausstellung im Jüdischen Museum Hohenems "...lange Zeit in Österreich. 40 Jahre Arbeitsmigration" erschien am 28.9. 2004 der 16. Band der "Studien zur Geschichte und Gesellschaft Vorarlbergs":

Werner Bundschuh: Vom Wandern und vom Ankommen. Biographische Reportagen aus Vorarlberger Dörfern - Altach, Tosters, Mäder. Vorwort von Kurt Greussing.

Dieser Band wurde an alle Vereinsmitglieder kostenlos abgegeben.

Des Weiteren konnte der Obmann auf eine rege Vortragstätigkeit von Vereinsmitgliedern verweisen. Stellvertretend seien erwähnt:

Kurt Greussing: "Wer sind die Türken?" 4.11.2004 (Veranstaltung der Dornbirner Grünen)

Meinrad Pichler am 60. Todestag von Provikar Lampert am 14.11.2004

Rede des Obmanns bei der Renner-Institutveranstaltung zum "Februar 1934" od.

Meinrad Pichlers Vortrag am 30.4.2005 (Schöllerareal) zum Kriegsende in Bregenz 

In weiterer Folge berichtete der Obmann von seiner Alltags- und Medienarbeit (Anfragen, Leserbriefe, usw.).

Das Büro in Hohenems (Harrachgasse) wird nun mehr auch von Amnesty international (Gruppe 5 Dornbirn) und von Eva Grabherr genutzt. 

Eine längere Diskussion rief die Beschädigung der Malin-Gedenktafel in Satteins hervor.  Unbestritten  ist, dass die Reparatur der Tafel erfolgen muss. Der Anteil der Gemeinde Satteins in Höhe eines Sechstels der Kosten wurde allgemein als zu niedrig empfunden. Der Obmann wurde beauftragt, noch einmal Verhandlungen zu führen.

Voraussichtlich am 8. November wird die erneuerte Gedenktafel öffentlich enthüllt.

Die Homepage muss überarbeitet werden. Kurt Greussing wird dafür Sorge tragen.

Als Jahresgabe 2005 werden die Mitglieder den Begleitband zur Antisemitismusausstellung im Jüdischen Museum erhalten, an dem Kurt Greussing und Werner Dreier mitgearbeitet haben (Erscheinung im Oktober 2005).

Top 2)

Die Kassierin Regina Pichler konnte auf eine erfreuliche Finanzgebarung verweisen. Die Einzahlungsmoral der rund 130 Mitglieder ist gut, sodass der Verein auf soliden Füßen steht.

Top 3)

Die Rechnungsprüfer Günther Rainer und Karlheinz Albrecht haben am 13.9.2005 die Kasse geprüft und die Buchhaltung als vorbildlich geführt bezeichnet.

Ihr Antrag auf Entlastung der Kassierin wurde einstimmig angenommen.

Der Obmann und Kurt Greussing dankten im Namen aller der Kassierin für ihre Tätigkeit.

Top 4)

Bei den Neuwahlen wurde der bisherige Vorstand einstimmig wiederbestellt:

Obmann: Werner Bundschuh

Vizeobmann: Harald Walser

Kassierin: Regina Pichler

Schriftführer: Franz Valandro

Top 5)

und die Generalversammlung alle 2 Jahre durchzuführen.

Eine außerordentliche Generalversammlung kann von einem Zehntel der Mitglieder einberufen werden (statt wie früher von mindestens einem Drittel).

Die geänderten Statuten werden der Bezirkshauptmannschaft übermittelt.

Top 6)

Nach einer regen Diskussion  zum Thema Gedenktafelbeschädigung in Satteins wurde die Sitzung um 20 Uhr 30 geschlossen.

 

Das Neueste online
11.03.2024 – Podiumsgespäch: Severin Holzknecht – "'Ich hätte mein Herzblut gegeben, tropfenweise, für dieses Lächeln.' Zur Biographie von Ida Bammert-Ulmer"
Nachruf Bernhard Purin (1963–2024)
11.03.2024 – Jahreshauptversammlung 2024
23.08.–01.09.2024 – Theaterwanderung: "Auf der Flucht" – Eine Grenzerfahrung zwischen Österreich und der Schweiz – Termine 2024
19.03.2024 – Vortrag: "Von der Straße in das Parlament oder doch vom Parlament auf die Straße?"
03.05.2024 – Vortrag: Johannes Spies – "Selma Mitteldorf. Oberfürsorgerin von Vorarlberg“
23.04.2024 – Vortrag: Ina Friedmann – "Unerwünschtes 'Erbe'. Zwangssterilisierungen im Nationalsozialismus in Vorarlberg"
11.01.–26.06.2024 – Filmsalon im Spielboden
21.02.2024 und 22.02.2024 – Filmpräsentation: "Wer hat Angst vor Braunau? – Ein Haus und die Vergangenheit in uns"
22.01.2024 – Buchpräsentation: Harald Walser "Vorarlbergs letzte Hinrichtung. Der Fall des Doppelmörders Egon Ender"
17.01.2024 – Vortrag: Meinrad Pichler "150 Jahre Vorarlberger Bildungsgeschichte"
+ + + ERINNERN:AT und Johann August-Malin-Gesellschaft: aktueller Hinweis + + +
07.02.2024 – Vortrag: Florian Guggenberger – "Die Vorarlberger Widerstandsgruppe ,Aktionistische Kampforganisation‘. Geschichte – Schicksale – Erinnerungskultur"
24.01.2024 – Buchpräsentation und Lesung: "Ein Lehrerleben in Vorarlberg. Albert Schelling 1918 – 2011"
26.01.2024 – Vortrag und Gespräch: "Vergessene Opfer. Die Verfolgung der 'Asozialen' im NS-Staat – und danach"