Sie sind hier: Startseite / Archiv / Medienarbeit / 13.03.2003 / BG Dornbirn oder Hans-Elkan-Schule?

13.03.2003 / BG Dornbirn oder Hans-Elkan-Schule?

Befürworter und Gegner der umstrittenen Namensänderung beziehen Stellung. "Ich denke, der Name Hans Elkan wäre ein gutes Leitmotiv für unsere Schule", sagt Bundschuh.


Begrüßt würde die Umbenennung vom Innsbrucker Politikwissenschaftler Anton Pelinka, Vertretern des Jüdischen Museums in Hohenems und „freilich“ Historikern der Johann-August-Malin-Gesellschaft. Schließlich war es Dr. Werner Bundschuh, Lehrer am BG Dornbirn, Autor und Obmann der Malin-Gesellschaft, der kürzlich – wie berichtet – den Vorschlag machte, die Schule in „Hans-Elkan-Gymnasium“ umzutaufen.

„Gutes Leitmotiv“

„Ich denke, der Name Hans Elkan wäre ein gutes Leitmotiv für unsere Schule“, sagt Bundschuh: „Er soll für eine Bewusstseins- und Geisteshaltung stehen, nämlich für Offenheit, Völkerverständigung und vor allem für Toleranz.“ Dagegen hätten auch die Skeptiker, unter anderem BG-Dornbirn-Direktor Mag. Wolfgang Klocker, nichts einzuwenden. Aber: „Man muss auch bedenken, dass Hans Elkan für unsere Schule relativ unbedeutend war. Er hat nur zwei Jahre hier unterrichtet. Es gab Personen, die wesentlich mehr für die Entwicklung unserer Schule getan haben.“

Nächste Woche werden Eltern, Lehrer und Schülervertreter im Rahmen des Schulgemeinschaftsausschusses erstmals mit dem Thema konfrontiert. Falls in der Folge ein Antrag auf Umbenennung – „von mir“, so Klocker, „sicher nicht!“ – gestellt wird, werden Landesschulrat und Ministerium informiert.

Ein langer Weg . . .

„Sollte der Wunsch einer Namensänderung bestehen, werden wir uns damit befassen und die rechtliche Situation abklären“, sagt Schullandesrat Siegi Stemer. Die mögliche Änderung falle jedenfalls in Bundeskompetenz.

Hans Elkan wäre ein Leitmotiv für Offenheit, Völkerverständigung und Toleranz.

 

ZUR PERSON: Dr. Hans Elkan

Sohn von Theodor Elkan, dem letzten Vorsteher der Israelitischen Kultusgemeinde in Hohenems.
Geboren: 1900
Ausbildung: Studium der Philosophie bei Husserl und Heidegger in Freiburg i. Br. Lehrbefugnis.
Laufbahn: Lehrer in Feldkirch und Dornbirn (1935 bis 1937). Unterrichtsverbot durch Nazis 1938.
Familie: Hans Elkan wurde samt seinen Eltern von Hohenems in ein KZ gebracht und 1944 ermordet.
In Vorarlberg gibt es bis jetzt noch keine öffentliche Schule, die einen berühmten Namen als Schmuckstück und Leitbild trägt.
Berühmtheiten gäbe es genug. Würden sich eine Hermann-Gmeiner-Schule in Alberschwende, eine Angelika-Kauffmann-Schule in Schwarzenberg oder eine Lorenz-Böhler-Schule in Wolfurt nicht gut machen?

 

Do 13.03.03,  vol.at

 

space1.gif (49 Byte)

space1.gif (49 Byte)



Das Neueste online
11.03.2024 – Podiumsgespäch: Severin Holzknecht – "'Ich hätte mein Herzblut gegeben, tropfenweise, für dieses Lächeln.' Zur Biographie von Ida Bammert-Ulmer"
Nachruf Bernhard Purin (1963–2024)
11.03.2024 – Jahreshauptversammlung 2024
23.08.–01.09.2024 – Theaterwanderung: "Auf der Flucht" – Eine Grenzerfahrung zwischen Österreich und der Schweiz – Termine 2024
19.03.2024 – Vortrag: "Von der Straße in das Parlament oder doch vom Parlament auf die Straße?"
03.05.2024 – Vortrag: Johannes Spies – "Selma Mitteldorf. Oberfürsorgerin von Vorarlberg“
23.04.2024 – Vortrag: Ina Friedmann – "Unerwünschtes 'Erbe'. Zwangssterilisierungen im Nationalsozialismus in Vorarlberg"
11.01.–26.06.2024 – Filmsalon im Spielboden
21.02.2024 und 22.02.2024 – Filmpräsentation: "Wer hat Angst vor Braunau? – Ein Haus und die Vergangenheit in uns"
22.01.2024 – Buchpräsentation: Harald Walser "Vorarlbergs letzte Hinrichtung. Der Fall des Doppelmörders Egon Ender"
17.01.2024 – Vortrag: Meinrad Pichler "150 Jahre Vorarlberger Bildungsgeschichte"
+ + + ERINNERN:AT und Johann August-Malin-Gesellschaft: aktueller Hinweis + + +
07.02.2024 – Vortrag: Florian Guggenberger – "Die Vorarlberger Widerstandsgruppe ,Aktionistische Kampforganisation‘. Geschichte – Schicksale – Erinnerungskultur"
24.01.2024 – Buchpräsentation und Lesung: "Ein Lehrerleben in Vorarlberg. Albert Schelling 1918 – 2011"
26.01.2024 – Vortrag und Gespräch: "Vergessene Opfer. Die Verfolgung der 'Asozialen' im NS-Staat – und danach"