Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Medien / 24.06.2014 - Gräberfeld in Hall: Erkenntnisse der Historikerkommission

24.06.2014 - Gräberfeld in Hall: Erkenntnisse der Historikerkommission

Historikerkommission hat keine Hinweise gefunden, dass in der Psychiatrie in Hall in Tirol systematische Euthanasie stattgefunden hat. Aber: Die Untersuchungen der 228 Leichen am Anstaltsfriedhof des Psychiatrischen Krankenhauses Hall aus der NS-Zeit ergaben, dass viele PatientInnen während des Krieges einer hohen Sterblichkeit ausgesetzt waren. Der Grund ist nicht nur in Versorgungsmängeln zu sehen, sondern auch in der bewussten Benachteiligung nicht arbeitsfähiger Kranker. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurde in der Anstalt rohe Gewalt an zahlreichen PatientInnen ausgeübt.

Untersucht wurden die Hintergründe für ein Grab, in dem von November 1942 bis April 1945 insgesamt 228 Menschen bestattet wurden. Geprüft wurde, ob die Toten Opfer von „systematisch geplanter dezentraler Euthanasie“ geworden sind. Die historischen, sozialwissenschaftlichen, archäologischen, anthropologischen und medizinischen Untersuchungen hätten keine Belege dafür geliefert, erklärte der Vorsitzende der Kommission, der Historiker Bertrand Perz. „Laut den Quellen dürften die Ärzte der Heil- und Pflegeanstalt Hall nicht bereit gewesen sein, Patienten direkt in der Anstalt mit überdosierten Medikamenten zu töten“, sagte Perz.

Zum Bericht der Tiroler Tageszeitung (25.6.2014): - link

Bericht ORF-Tirol (24.6.2014): - link

Anstaltfriedhof in Hall: Keine Hinweise auf Euthanasie (Der Standard, 24.6.2014): - link

 

Diskussion zum Gräberfeld in Hall:

3.1.2011: Gernot Kiermayr(-Egger) vermutet, dass unter den ca. 220 Toten auch Patienten aus der "Landesheil- und Pflegeanstalt" Valduna in Rankweil sein könnten, die 1942 und 1943 nach Hall verlegt wurden.

Zum aktuellen Fund (30.12.2010) siehe:

Verena Langegger: Gräberfeld von NS-Opfern entdeckt. In: Der Standard, 03.01.2010  --> link

Bericht auf Vorarlberg Online, 04.0.12011  --> link

Bericht "Kurier", 05.01.2011  --> link

Erste ausführliche Untersuchungen des Gräberfeldes im März 2011: Im Rahmen eines umfassenden Projektes wird die TILAK die Geschichte des alten Anstaltsfriedhofs der Haller Psychiatrie aufarbeiten. --> link


Zur Euthanasie in Vorarlberg siehe:

Gernot Egger: Ausgrenzen - Erfassen - Vernichten   --> link

Wolfgang Weber / Kurt Bereuter / Andreas Hammerer: Nationalsozialismus im Bregenzerwald unter besonderer Berücksichtigung der NS-"Euthanasie" im Bregenzerwald. Eigenverlag des Kulturforums Bregenzerwald 2008 --> link
Das Neueste online
27.1.2022 - "Arbeit unter Zwang..." Online-Veranstaltung zum Internationalen Holocaust-Gedenktag 2022
In memoriam Dr. Reinhard Mittersteiner
Bregenzer Stadtkunde II (2021). Nationalsozialismus erinnern
Meinrad Pichler (2021): Spurensuche. 27 historische Biografien aus Vorarlberg
Harald Walser (2021): Ein Engel in der Hölle von Auschwitz. Das Leben der Krankenschwester Maria Stromberger
Kurt Bereuter (2021): Rankweil erkennt Natalie Beer den Ehrenring der Gemeinde "symbolisch" ab, das Land Vorarlberg bleibt zweifach säumig.
23.09.2021 - Harald Walser: Ein Engel in der Hölle von Auschwitz. Das Leben der Krankenschwester Maria Stromberger
Meinrad Pichler (2020): Brückenschlagen nach hinten und Blick nach vorn. Über die künstlerische und gesellschaftliche Positionierung der frühen Bregenzer Festspiele.
Werner Bundschuh (2021): Wie lange lässt sich Vergangenheit bewältigen, indem man sie vergessen macht?
Christof Thöny (2021): "Defiant German, defiant Jew". Die Erinnerungen von Dr. Walter Leopold und ihr Bezug zu Bludenz
Kurt Bereuter (2021): Ehrenbürgerin von Rankweil etc.: Eine alte Debatte mit Folgen? Natalie Beer und ihre NS-Vergangenheit, die niemals vergangen war
10.06.2021 - Buchpräsentation "Auf Wiedersehen, Kinder! Ernst Papanek. Revolutionärer Reformpädagoge, Retter jüdischer Kinder"
05.05.2021 - Online-Vortrag Harald Walser: "Politik, Geld, Macht – Die Hintermänner der NSDAP"
17.04.2021 - Hilda Monte zum Gedenken
05.04.2021 - Friedensweg in Überlingen - abgesagt