Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Medien / 24.09.2020 - Neuer Hörspaziergang - Audioguide Flucht und Zwangsarbeit am Rhein

24.09.2020 - Neuer Hörspaziergang - Audioguide Flucht und Zwangsarbeit am Rhein

In diesem Audioguide des Vereins "Recherche NS-Zwangsarbeit am Rhein 2020" erfahren Sie Wesentliches zum Rhein als Grenzschleuse für Flüchtlinge und Zwangsarbeiter während der NS-Zeit. Der Audioguide leitet einen Hörspaziergang über fünf Stationen in der Rhein-Umgebung von Mäder.


Aus der Beschreibung des Projektṣ:

Das Rheintal ist Grenzgebiet. Der Rhein bildete während des Zweiten Weltkriegs die Grenze zwischen Nazideutschland, zu dem auch Österreich gehörte, und der zu keiner Kriegspartei gehörenden Schweiz. Unmittelbar an dieser damals stark militarisierten Grenze wurde während der Kriegsjahre im Rahmen des Hochwasserschutzes gebaut. In einem Steinbruch bei Mäder/Koblach wurden Steine für die Baustellen hergestellt. Laut Akten aus dieser Zeit kamen in dem Steinbruch Zwangsarbeiter zum Einsatz.

Der Hörspaziergang folgt den Steinen, vom Steinbruch bis zur Baustelle. Dabei kreuzt er die Fluchtrouten von Zwangsarbeitern, die über den Rhein in die Schweiz flüchteten. Und er führt bis in die Ukraine, aus der Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter nach Vorarlberg deportiert wurden. Mit diesem Spaziergang begeben Sie sich in eine Transitzone, in eine Landschaft, die geprägt ist von Grenzschleusen und Flutflächen. Diese Flusslandschaft befindet sich ständig im Wandel.

Der Hörspaziergang schafft einen akustischen Raum, in dem es möglich wird, Spuren in dieser Umgebung zu lesen. Dabei wird auch hörbar, wie um die Geschichten gerungen wird, die dieser Landschaft eingeschrieben sind.

Der 80-minütige Hörspaziergang beginnt beim Steinbruch Kutzen zwischen den Ortschaften Mäder und Koblach. Für den Spaziergang inklusive Rückweg zum Ausgangsort sollten Sie zweieinhalb Stunden einplanen.

ACHTUNG: Website funktioniert auf dem Homescreen noch nicht offline! Also im Grenzgebiet das Roaming deaktivieren, dann wählt sich das Gerät nicht in ein ausländisches Netz ein!